Aktuelle Umfrage
Haben Sie schonmal den Stromanbieter gewechselt?
Ja
Nein



TeaserMancher Tarif, der auf den ersten Blick günstig erscheint, kann sich schnell als Kostenfalle entpuppen. Wir zeigen Ihnen worauf Sie achten müssen. link

Facebook Button   Twitter Button   Youtube Button   Google+ Button


Newsarchiv

Rundgang: Elektroautos auf der IAA

Die Internationale Automobil-Ausstellung 2015 (IAA) in Frankfurt am Main ist die grösste und besucherstärkste europäische Automesse des Jahres. Auf 230.000 Quadratmetern zeigen 1.103 Aussteller aus 39 Ländern 219 Weltpremieren unter dem Motto "Mobilität verbindet". Darunter finden sich zahlreiche E-Autos.

Die Redaktion von energietarife.com war während der Pressetage vor Ort. Wir haben auf dem Messegelände rund um die Festhalle, die traditionell vom Daimler-Konzern belegt ist, abseits der grossen Neuigkeiten für das breite Publikum, wie Opel Astra, Renault Megane, BMW X1 oder dem facegelifteten Porsche 911, nach den Neuheiten bei der Elektromobilität Ausschau gehalten. Wir haben in den meisten Fahrzeugen bereits probegesessen und werden sie sobald entsprechende Testfahrzeuge zur Verfügung stehen einem Test unterziehen.

 
Artega Scala



Der kleine Sportwagenbauer Artega aus Delbrück feiert auf der IAA sein Comeback. Der Artega Scalo ist Nachfolger des GT und soll ausschliesslich mit Elektroantrieb angeboten werden. Die Reichweite liegt bei 400 Kilometern, die Fahrleistungen passen zum sportiven Äusseren, 0 auf 100 km/h wird in 3,6 Sekunden erreicht, die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt. Die Schnellladung dauert eine Stunde, an einer normalen Haushaltssteckdose müssen ca. 10 Stunden für das Laden eingeplant werden. Ab  Ende 2016 wird eine limitierte Serie von 12 Fahrzeugen zu Preisen ab 170.000 Euro ausgeliefert.

 
Audi e-tron quattro concept


Das Audi e-tron quattro concept ist ein Geländewagen mit Elektroantrieb, von den Fahrzeugabmessungen zwischen dem Audi Q5 und Q7 platziert. Drei Elektromotoren leisten über 500 PS, Tempo 100 soll aus dem Stand in weniger als 5 Sekunden erreicht werden, die Reichweite liegt bei über 500 km. Sicher ist, dass das e-tron quattro concept nicht das Schicksal vieler anderer Conceptfahrzeuge teilen wird und in der hintersten Ecke einer Lagerhalle verstauben wird. An einer Serienfertigung, wenn auch mit leicht veränderten Design, wird gearbeitet. Das e-tron quattro concept soll das erste Grossserien Elektroauto von Audi werden  – vor 2018 ist allerdings kaum mit dem Tesla Gegner zu rechnen.



Weiterhin zeigt Audi auf dem Aussengelände Wireless Charging, kontaktloses Laden über den Fahrzeugunterboden, ein System ähnlich wie bei einer elektrischen Zahnbürste. Damit auch Elektroautos mit unterschiedlicher Bodenfreiheit, ein Audi Q7 ist beispielsweise höher als ein Audi A3,  geladen werden können lässt sich die Höhe elektrisch variieren. Preis und Einführungstermin sind noch nicht bekannt.

 

BMW: Plug-in-Hybrid mal 3




Die vorherige IAA, 2013, stand bei BMW ganz im Zeichen der Präsentation der Serienmodelle aus der innovativen i-Baureihe, i3 und i8. In diesem Jahr hält die Elektromobilität bei den normalen Baureihen Einzug, mit dem 225xe, 330e und 740e zeigt BMW gleich drei Plug-in-Hybrid als Weltpremiere.

  

Mercedes Benz Concept IAA und GLC Plug-in-Hybrid



Mercedes Benz gibt mit seinem Concept IAA einen Ausblick auf das zukünftige Design der Oberklassemodelle. IAA steht hier nicht für die Internationale Automobil-Ausstellung, sondern für
Intelligent Aerodynamic Automobil. Highlight des Concepts, das mit einem Plug-in-Hybrid motorisiert ist, sind seine elektrisch ausfahrbaren Aerodynamikteile, die den Luftwiderstand (cw-Wert) von 0,25 auf 0,19 reduzieren können.



Keine Zukunftsmusik, sondern demnächst im Handel erhältlich, ist der Mercedes Benz
GLC 350e 4MATIC. Der kleine Geländewagen GLK wurde mit der neuen Generation in GLC umbenannt und sein vorher kantiges Design wurde geglättet. Rein elektrisch fährt der Plug-in-Hybrid bis zu 34 km, auf den ersten 100 km liegt der Normverbrauch bei 2,6 Litern.

  

Mitsubishi Outlander PHEV facelift



Den behutsam überarbeiteten Outlander PHEV zeigt Mitsubishi als Europapremiere. Der Plug-in-Hybrid wirkt nun etwas sportlicher. Die weiteren Änderungen liegen überwiegend im nicht sichtbaren Bereich und sollen vor allem der Verbesserung des Fahrkomforts dienen, so wurden Fahrwerk und Geräuschdämmung modifiziert. 

  

Nissan Leaf mit neuer Batterie



Das weltweit meistverkaufte Elektroauto wurde 2013 einem leichten Facelift unterzogen. Optisch unverändert zeigt Nissan auf der IAA den technisch überarbeiteten Leaf. Ab 2016 erhält der Leaf eine neue Batterie, die eine Reichweite von 250 km, 50 km mehr als bisher, ermöglicht. Im Innenraum profitieren die Passagiere von einem neuen Navigationssystem und dem optimierten Nissan-Connect-EV-System.

  

Peugeot Fractal Concept



Mit der Studie Fractal zeigt Peugeot ein sportliches Cabrio mit abnehmbarem Hardtop in Kleinwagengrösse. Ausgerüstet mit einem 170 PS starken Elektromotor soll eine Reichweite von 450 km möglich sein. Eine Serienfertigung ist eher unwahrscheinlich, die Studie zeigt jedoch, dass sich Peugeot weiterhin mit dem Thema Elektromobilität beschäftigt. Das derzeit einzige Elektroauto, der iOn, war eines der ersten in Deutschland erhältlichen Elektroautos, ist im Vergleich zur Konkurrenz jedoch inzwischen veraltet.

 

Porsche Mission E

 

Mit dem Conceptfahrzeug Mission E gibt Porsche einen Ausblick auf eine sportliche Limousine, unterhalb des Panamera, die ausschliesslich elektrisch angetrieben wird. Markentypisch sind die Fahrleistungen und Ladezeit: 600 PS, 500 Kilometer Reichweite und nur 15 Minuten Ladezeit. Das Design soll bereits sehr seriennah sein, es ist jedoch damit zu rechnen, dass es die hinten angeschlagenen hinteren Türen sowie Kameras als Aussenspiegelersatz nicht in die Serienversion schaffen werden. Zum Kaufpreis und einen möglichen Markteinführungstermin hält sich Porsche derzeit noch bedeckt, unserer Einschätzung nach wird das Elektroauto kaum vor 2018 beim örtlichen Porsche Zentrum im Showroom stehen.

 

Thunder Power Sedan



Das Start-Up Thunder Power verpackt europäisches Engineering in italienisches Design. Hinter Thunder Power steht der taiwanesische Motomax – Konzern mit Wellen Shams an der Spitze, Technikchef ist der frühere Porsche- und Bugatti-Mann Dr. Peter Tutzer. Die technischen Daten klingen beeindruckend: 0-100 km/h in weniger als 5 Sekunden, eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h und eine Reichweite von mehr als 600 km. Ab 2017 soll der Sedan zuerst in Europa, später in China und den USA angeboten werden. 

  

Toyota Prius



Toyota stellt den Prius in seiner 4. Generation vor. Die Silhouette ist im Vergleich zu den Vorgängern sehr ähnlich geblieben, Front und Heck sind schärfer und sportlicher gezeichnet, insbesondere das Heck ist etwas gewöhnungsbedürftig.

  

VW Tiguan GTE Concept



Im Rahmen der Weltpremiere der 2. Generation des Geländewagen Tiguan zeigt Volkswagen die Studie Tiguan GTE. Die Studie verfügt über ein Solarmodul im Dach welches, in Abhängigkeit der Sonnenstrahlen, Strom für bis zu 1.000 km Reichweite zur Verfügung stellen könnte. Wie der Golf GTE und Passat GTE basiert der Tiguan auf dem Modularen Querbaukasten (MQB), so dass der Plug-In-Hybridantrieb (160 kW / 218 PS Systemleistung) technisch sehr ähnlich sein wird. Mit der Markteinführung eines Serienautos kann für die 2. Jahreshälfte 2016 / Anfang 2017 gerechnet werden.

  

Tesla Model S by Brabus



Da die Verkäufe von Elektroautos gering sind, hält sich auch das Tuning Angebot in Grenzen. Der Bottroper Tuner Brabus, sonst eigentlich Spezialist für Fahrzeuge aus dem Daimler-Konzern bzw. mit seiner Marke Startech für britische Edelmarken, hat am Tesla Model S Hand angelegt. Die Front bekam ein aggressiveres Design, der Heckabschluss wurde mit einem Diffusor an der Heckschürze und einer Spoilerlippe auf dem Kofferraumdeckel sportiver. Grosse geschmiedete 21 Zoll Felgen runden den Aussenauftritt ab. Der Innenraum wurde durch den üppigen Einsatz von Leder und Alcantara weiter veredelt. Elektromotor und Akku blieben unverändert. Das ausgestellte, mattblau folierte, Komplettfahrzeug hat einen Listenpreis von 191.568,73 Euro.

  

IAA öffnet am 19.09.2015


Die 66. IAA ist vom 19. bis 27.09.2015 jeweils von 9-19 Uhr geöffnet. Neben den o.g. Neuheiten auf den Ständen der jeweiligen Hersteller empfiehlt sich ein Blick in Halle 3.1, wo im Rahmen der New Mobility World, ein Sonderausstellungsbereich für Elektroautos eingerichtet ist.
Wer Elektromobilität im Rahmen einer Probefahrt live erfahren möchte, der kann sich an den Ständen der Hersteller bzw. in Halle 10 anmelden, wo z.B. VW 18 Passat GTE Plug-in-Hybrid für Testfahrten zur Verfügung stellt.
U
m das eigene Elektroauto während des Messebesuchs aufzuladen stehen von dem Ladesäulen-Betreiber Allego im Messeparkhaus Rebstock (Mitte Parkebene 2) 8 Lademöglichkeiten zur Verfügung. Die Reservierung eines Platzes ist nicht möglich, für das kostenlose Laden wird eine beliebige RFID-Karte zur Authentifizierung benötigt.


TeaserWir haben für Sie die Kosten von E-Autos mit herkömmlichen Autos verglichen. Zum ausführlichen Vergleich. Link

Strom Tarifrechner




TeaserSo einfach geht der Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. energietarife.com erklärt, wie es geht und worauf Sie achten müssen. Link

Gas Tarifrechner


TeaserVermeiden Sie unnötige Energiekosten. Wir zeigen ihren, wie sie beim Heizen Energie sparen können. Link


TeaserUmweltverträglicher Strom muss nicht unbeding teuer sein. Hier finden Sie alles zum Thema Ökostrom. Link

© energietarife.com 2008-2017 

Über uns | Impressum | Rechtliche Hinweise | Presse


Alle Angaben ohne Gewähr