Aktuelle Umfrage
Haben Sie schonmal den Stromanbieter gewechselt?
Ja
Nein



TeaserMancher Tarif, der auf den ersten Blick günstig erscheint, kann sich schnell als Kostenfalle entpuppen. Wir zeigen Ihnen worauf Sie achten müssen. link

Facebook Button   Twitter Button   Youtube Button   Google+ Button


Newsarchiv

Einfache Tricks für niedrigere Heizkosten

Die Abrechnung der Heizkosten ist für viele jedes Jahr ein Ärgernis. Doch dieses kann Ihnen erspart bleiben, wenn Sie in der kommenden Heizsaison ein paar einfache Regeln befolgen. Mit diesen können Sie Ihre Heizkosten deutlich senken und tun obendrein auch der Umwelt etwas Gutes.

Die Deutsche Energie-Agentur hat einige Tipps zusammengestellt, die sich schnell bezahlt machen:

Die richtige Raumtemperatur

Natürlich will im Winter keiner frieren. Doch wer die Räume überhitzt, treibt die Heizkostenabrechnung unnötig in die Höhe. Eine angenehme Raumtemperatur liegt in Wohnräumen bei 19 bis 20 Grad. Jedes Grad darüber erhöht die Heizkosten um bis zu sechs Prozent. Jedoch sollte mit mindestens 16 Grad auch eine gewisse Grundtemperatur eingehalten werden. So wird vermieden, dass sich Tauwasser und als Folge daraus Schimmel bildet.

Das richtige Heizverhalten

Heizkörper sollten keinesfalls durch Möbel oder Vorhänge verdeckt werden. Denn nur so können sie die Wärme optimal in den Raum abstrahlen. Sinnvoll kann zudem eine zusätzliche Dämmung der Wand hinter dem Heizkörper sein - Dämmplatten sind in Baumärkten erhältlich.

Beim Lüften sollte man die Regler abdrehen. Elektronische Regler regulieren die Raumtemperatur automatisch nach einmaliger Einstellung. So ist das Wohnzimmer angenehm temperiert, wenn man von der Arbeit zurückkommt und kühlt tagsüber auf sparsame 16 Grad herunter. Ein unnötiges Durchheizen unnötiger Räume wird vermieden.

Energie lässt sich außerdem durch die Einrichtung einer Nachtabsenkung sparen, bei der sich die Heizung zur Schlafenszeit selbstständig herunterfährt.

Die richtige Anlage

Das vorbildlichste Heizverhalten hat wenig Erfolg, wenn die Anlage nicht richtig funktioniert. Durch eine regelmäßige Wartung wird sichergestellt, dass Verschleißteile rechtzeitig ersetzt und Schmutz entfernt wird. Rauschende oder ungleichmäßig warme Heizkörper sind meist ein Zeichen dafür, dass die Heizungsanlage falsch eingestellt ist. Ein Fachmann sollte die Heizung gründlich überprüfen: Mit einem sogenannten "hydraulischen Abgleich" sorgt er dafür, dass sich das Heizungswasser gleichmäßig verteilt und alle Räume bedarfsgerecht mit Wärme versorgt werden.

Zudem lohnt sich ein Blick auf die Heizungspumpe. Ersetzt durch ein kleineres und effizienteres Modell, wirkt sich ein Austausch positiv auf der Stromrechnung aus.

Das regelmäßige Entlüften der Heizkörper ist eine wichtige Aufgabe, die jeder Heizungsbetreiber selbst durchführen kann.

 Energie sparen durch Modernisieren – die App im Test

Eine 20 Jahre alte Heizung kann mit einer modernen Anlage einfach nicht mehr mithalten, wenn sie zum Beispiel die Heizwassertemperatur nicht entsprechend der herrschenden Witterung regulieren kann. Egal, wie gut sie gewartet ist und wie bewusst die Bewohner heizen - der Austausch lohnt sich. Daher sollten sich die Betreiber rechtzeitig über die Möglichkeiten eines Heizungstauschs erkundigen.


TeaserWir haben für Sie die Kosten von E-Autos mit herkömmlichen Autos verglichen. Zum ausführlichen Vergleich. Link

Strom Tarifrechner




TeaserSo einfach geht der Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. energietarife.com erklärt, wie es geht und worauf Sie achten müssen. Link

Gas Tarifrechner


TeaserVermeiden Sie unnötige Energiekosten. Wir zeigen ihren, wie sie beim Heizen Energie sparen können. Link


TeaserUmweltverträglicher Strom muss nicht unbeding teuer sein. Hier finden Sie alles zum Thema Ökostrom. Link

© energietarife.com 2008-2017 

Über uns | Impressum | Datenschutzerklärung | Presse


Alle Angaben ohne Gewähr