Aktuelle Umfrage
Haben Sie schonmal den Stromanbieter gewechselt?
Ja
Nein



TeaserMancher Tarif, der auf den ersten Blick günstig erscheint, kann sich schnell als Kostenfalle entpuppen. Wir zeigen Ihnen worauf Sie achten müssen. link

Facebook Button   Twitter Button   Youtube Button   Google+ Button


Newsarchiv

Dienstwagen: Steuervorteil für Elektroautos

Bislang waren Besitzer eines Elektroautos als Dienstwagen gegenüber ihren Kollegen mit Fahrzeugen mit konventionellem Antrieb benachteiligt. Denn für die Stromer muss man bei der Anschaffung vor allem durch die kostspielige Batterie tiefer in die Tasche greifen. Das Finanzamt gleicht diesen Nachteil nun aus.

Ein aktuell beschlossenes Gesetz (mit dem Namen „Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz“) begünstigt künftig Elektrofahrzeuge sowie Hybridelektrofahrzeuge: Vom höheren Listenpreis der Elektrofahrzeuge dürfen nun die Kosten des Batteriesystems abgezogen werden. Diese wird über eine Pauschale, die sich nach der Batterie-Kapazität richtet, ermittelt. Bei der Anschaffung eines Elektrofahrzeugs bis Ende 2013 darf der Bruttolistenpreis um 500 Euro pro Kilowattstunde (kWh), maximal aber um 10.000 Euro vermindert werden. Somit sinkt der zu versteuernde Privatanteil des Dienstwagens.

Beispiel: Wer in diesem Jahr ein E-Auto mit einem Listenpreis von 40.000 Euro und einer Batterie-Kapazität von fünf Kilowattstunden erwirbt, darf den Listenpreis um 2.500 Euro senken. Der zu versteuernde Privatanteil würde dadurch nur noch 375 statt 400 monatlich betragen.

Kfz-Steuer sparen

Wird das Elektroauto für Fahrten zwischen der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte genutzt ist der zu versteuernde Privatanteil für jeden Entfernungskilometer um 0,03 Prozent des Listenpreises pro Monat zu erhöhen. Auch in diesem Fall darf der Fahrer des Stromers den niedrigeren Listenpreis ansetzen. Für Elektroautos, die vor 2013 gekauft wurden, darf ebenfalls ein Betrag von 500 Euro pro Kilowattstunde abgezogen werden, maximal jedoch 10.000 Euro.

Wer den Kauf eines Elektroautos noch plant, sollte beachten, dass der pauschale Abzug im Zeitablauf sinkt: Der Abzugsbetrag verringert sich pro Jahr um 50 Euro pro kWh Batterie-Kapazität. Außerdem wird der Höchstbetrag von 10.000 Euro um 500 Euro jährlich reduziert.

Eine weitere Möglichkeit zur Steuerersparnis besteht darüber hinaus bei der Kfz-Steuer. Für Autos mit einer Erstzulassung zwischen dem 18 Mai 2011 und dem 31. Dezember 2015 muss der Besitzer zehn Jahre keine Kfz-Steuer zahlen. Allerdings wird diese Befreiung nur einmal pro Fahrzeug gewährt. Das heißt: Wer ein drei Jahre altes E-Auto kauft, spart nur noch sieben Jahre die Steuer. Die Begünstigung ist zudem zeitlich begrenzt und läuft stufenweise aus: Für Neuzulassungen ab dem 1. Januar 2016 ist noch eine Steuerbefreiung für fünf Jahre vorgesehen. Ab dem Jahr 2021 ist dann die volle Kfz-Steuer fällig.

Lohnt sich ein Elektroauto? Der große Vergleich


TeaserWir haben für Sie die Kosten von E-Autos mit herkömmlichen Autos verglichen. Zum ausführlichen Vergleich. Link

Strom Tarifrechner

TeaserSo einfach geht der Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. energietarife.com erklärt, wie es geht und worauf Sie achten müssen. Link

Gas Tarifrechner


TeaserVermeiden Sie unnötige Energiekosten. Wir zeigen ihren, wie sie beim Heizen Energie sparen können. Link


TeaserUmweltverträglicher Strom muss nicht unbeding teuer sein. Hier finden Sie alles zum Thema Ökostrom. Link

© energietarife.com 2008-2017 

Über uns | Impressum | Datenschutzerklärung | Presse


Alle Angaben ohne Gewähr