Aktuelle Umfrage
Haben Sie schonmal den Stromanbieter gewechselt?
Ja
Nein



TeaserMancher Tarif, der auf den ersten Blick günstig erscheint, kann sich schnell als Kostenfalle entpuppen. Wir zeigen Ihnen worauf Sie achten müssen. link

Facebook Button   Twitter Button   Youtube Button   Google+ Button


Newsarchiv

Investition in Sonnenkraft rechnet sich weiterhin

Trotz gekürzter staatlicher Solarstromförderung lohnt sich die Investition in Solartechnik. "Die Rendite liegt weiterhin bei fünf bis acht Prozent, wenn die Verbraucher von Anfang an auf Qualität achten", rechnet Michael Reichmann von der TÜV Rheinland Akademie vor. "Allerdings sollten private Investoren einiges beachten."

"Mit der professionellen Beratung bei der Planung steht und fällt die Investition." erläutert Reichmann. Denn nicht nur die Ausrichtung des Daches zur Sonne, sondern z.B. auch die vorhandene Haustechnik ist entscheidend dafür, ob es sinnvoll ist, Photovoltaikmodule zur Stromerzeugung und zusätzlich auch Kollektoren zur Warmwassererzeugung zu installieren. Experten für solche Fragen sind TÜV Rheinland-zertifizierte Bauleiter für Photovoltaik- und Solarthermieanlagen, eine Fortbildung, die die TÜV Rheinland Akademie anbietet. "Unsere Absolventen kennen die neue Technologie mit all ihren spezifischen Normen, Vorschriften, Richtlinien sowie Erwartungen an Rendite und die technische Effizienz und können Hauseigentümer sinnvoll beraten", empfiehlt Reichmann. Zudem bieten die Fachleute von TÜV Rheinland selbst auch die neutrale Abnahme von Anlagen.

Das richtige Modul ist entscheidend


Zu beeinflussen ist die langfristige Renditeerwartung bereits durch die richtige Auswahl der Solarmodule. "Nur ein qualitativ hochwertiges Modul bringt 20 Jahren lang seine Stromnennleistung, die Grundlage ist für die Wirtschaftlichkeit", argumentiert Michael Reichmann. Eine sinnvolle Orientierung für Verbraucher sind Prüfsiegel, wie sie auch TÜV Rheinland vergibt. Der Prüfdienstleister, der mit 80 Prozent Marktanteil die Rolle des Weltmarktführers für die Prüfung und Zulassung von PV-Modulen einnimmt, hat darüber hinaus gemeinsam mit der Solarpraxis AG einen Härtetest entwickelt. Das Siegel "PV+Test" ist ebenfalls eine sehr nützliche Hilfe bei der Auswahl der Module: Der für Hersteller freiwillige Vergleichstest bewertet Module, die die Testingenieure frei auf dem Markt erwerben. TÜV Rheinland testet die Produkte in seinem weltweit modernsten Prüflabor in Köln unter annähernd allen und vor allem realen Einsatzbedingungen.

Richtige Installation schützt vor Schäden


Die fachgerechte Installation ist die dritte Säule, auf der eine langfristig sichere Investition in Solaranlagen auf dem Dach fußen sollte. Denn: "An der Schnittstelle zwischen Gebäudehülle und Energie- sowie Wärmeversorgungstechnik kann unsachgemäße Installation viel Schaden anrichten", erläutert Michael Reichmann.

TÜV Rheinland Akademie bildet daher bundesweit Handwerker, Techniker und Ingenieure aus. Verbraucher sollten nur TÜV Rheinland-zertifizierte Fachbetriebe mit der Installation beauftragen. "So stellen Sie sicher, dass nur Handwerker auf Ihrem Dach arbeiten, die über das aktuelle Know-how verfügen."


TeaserWir haben für Sie die Kosten von E-Autos mit herkömmlichen Autos verglichen. Zum ausführlichen Vergleich. Link

Strom Tarifrechner

TeaserSo einfach geht der Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. energietarife.com erklärt, wie es geht und worauf Sie achten müssen. Link

Gas Tarifrechner


TeaserVermeiden Sie unnötige Energiekosten. Wir zeigen ihren, wie sie beim Heizen Energie sparen können. Link


TeaserUmweltverträglicher Strom muss nicht unbeding teuer sein. Hier finden Sie alles zum Thema Ökostrom. Link

© energietarife.com 2008-2017 

Über uns | Impressum | Datenschutzerklärung | Presse


Alle Angaben ohne Gewähr