Aktuelle Umfrage
Haben Sie schonmal den Stromanbieter gewechselt?
Ja
Nein



TeaserMancher Tarif, der auf den ersten Blick günstig erscheint, kann sich schnell als Kostenfalle entpuppen. Wir zeigen Ihnen worauf Sie achten müssen. link

Facebook Button   Twitter Button   Youtube Button   Google+ Button


Suche Datenblatt Vergleichen

Suche - E-Auto Finder

Alle Elektroautos in der Übersicht mit dem großen E-Auto Finder. Die E-Auto Datenbank listet alle aktuell und in Kürze verfügbaren Elektro-Fahrzeuge zahlreicher Hersteller auf dem deutschen Markt.
Bitte auswählen
Hersteller
optional
Modell
optional
Auch ältere Modelle anzeigen?
optional Zeigt auch Modelle an, die nicht mehr im Handel erhältlich sind.
Suchworte
Anzahl der Sitze ab
Zuladung ab
kg
Leistung Elektro ab
KW
PS
Leistung Benzin ab
KW
PS
Höchstgeschw. ab
km/h
CO² Emission max.
g/km
Batterietyp
Reichweite ab
km
Ladezeit maximal
Std.
Kraftstoffverbr. max.
l/100km
Stromverbr. max.
kwh/100km
Preis bis max.
Weitere Suchoptionen
Oder Ihr Fahrzeug hier auswählen
Artega Scalo - Weltpremiere auf der IAA 2015

Artega Scalo

 
ab 170.000 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
400 km
300 kW
2 Sitze
 
Audi A3 Sportback e-tron - Facelift Sommer 2016

Audi A3 Sportback e-tron

 
ab 38.400 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
50 km
Hybrid
75 kW
5 Sitze
 
Audi Q7 e-tron 3.0 TDI quattro auf dem Auto Salon in Genf

Audi Q7 e-tron 3.0 TDI quattro

 
ab 80.500 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
56 km
Hybrid
94 kW
5 Sitze
 
Audi R8 e-tron

Audi R8 e-tron

 
ab 0 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
450 km
340 kW
2 Sitze
 
BMW 225xe Active Tourer auf der IAA

BMW 225xe Active Tourer

 
ab 37.800 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
41 km
Hybrid
65 kW
5 Sitze
 
BMW 330e bei der Weltpremiere auf der IAA 2015

BMW 330e

 
ab 43.500 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
35 km
Hybrid
65 kW
5 Sitze
 
BMW 740Le auf der IAA 2015

BMW 740e

 
ab 0 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
40 km
Hybrid
70 kW
5 Sitze
 
BMW i3

BMW i3

 
ab 34.950 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
190 km
125 kW
4 Sitze
 
BMW i3 (94 Ah)

BMW i3 (94 Ah)

 
ab 36.150 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
312 km
125 kW
4 Sitze
 
BMW i3 (94Ah) mit Range Extender (REx)

BMW i3 (94Ah) mit Range Extender (REx)

 
ab 40.650 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
240 km
Hybrid
125 kW
4 Sitze
 
BMW i3 Range Extender

BMW i3 mit Range Extender (REx)

 
ab 39.450 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
170 km
Hybrid
125 kW
4 Sitze
 
BMW i8 Coupé

BMW i8 Coupé

 
ab 130.000 EUR
Bewertung:
Schnelle Aufladung
37 km
Hybrid
96 kW
4 Sitze
 

TeaserWir haben für Sie die Kosten von E-Autos mit herkömmlichen Autos verglichen. Zum ausführlichen Vergleich. Link

Strom Tarifrechner




TeaserSo einfach geht der Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. energietarife.com erklärt, wie es geht und worauf Sie achten müssen. Link

Gas Tarifrechner


TeaserVermeiden Sie unnötige Energiekosten. Wir zeigen ihren, wie sie beim Heizen Energie sparen können. Link


TeaserUmweltverträglicher Strom muss nicht unbeding teuer sein. Hier finden Sie alles zum Thema Ökostrom. Link

Elektroautos - Entwicklung, Technik und Zukunft

EAutoIn der heutigen, immer umweltbewusster werdenden Zeit, haben Elektroautos einen bleibenden Platz eingenommen. Ein E-Auto ist ein Fahrzeug, das seine Energie zum Fahren über einen oder mehrere elektronisch betriebene Motoren gewinnt. Ein großer Vorteil liegt darin, dass man die Batterien des Autos aufladen kann, die Reichweite der Fahrzeuge ist aber sehr unterschiedlich.

Bereits 1881 stellte Gustave Trouvé ein Dreirad, das einen elektrischen Antrieb besaß, in Paris vor. Erst einige Jahre später entwickelte Carl Benz seinen Verbrennungsmotor, doch dieser sollte sich gegenüber dem Elektromotor durchsetzen. Erst durch die immer mehr in das Bewusstsein gerückte Umweltproblematik der heutigen Zeit, wurde an den E-Autos, die durch Aufladen mit Strom fahren, weitergeforscht. Gründe dafür sind z.B. die steigende Smog-Belastung in den Großstädten, das stetige Aufbrauchen der Ölreserven und ein allgemein gewachsenes Umweltbewusstsein der Menschheit.

Hersteller experimentieren

Also arbeiteten große Automobilhersteller Anfang der 1990er Jahre weiter an der Entwicklung der E-Autos mit immer besserer Reichweite. Besonders dazu beigetragen hat das Gesetz namens CARB, das 1990 in Kalifornien verabschiedet wurde und vorsah, nach und nach mehr emissionsfreie Fahrzeuge, wie z.B. Elektroautos, herzustellen. Schon 1992 war ein Fahrzeug, der Sport I aus dem Hause Horlach, in der Lage, eine Reichweite von über 500 Kilometern mit nur einer Batterieladung zu fahren. Die Automarken Toyota mit dem RAV4 EV, Nissan mit dem Nissan Hypermini und Honda mit Honda EV Plus zogen nach. Allerdings wurde die Produktion vieler dieser Modelle eingestellt, die durch Aufladen mit Strom fahren, laut Hersteller angeblich wegen fehlender Nachfrage der Kunden und der Knappheit an Ersatzteilen. Es wird aber gemunkelt, dass die Lockerung des CARB-Gesetzes dazu beigetragen habe.

Ab 2003 entwickelten vermehrt kleinere Marken E-Autos, die man durch Aufladen fahren kann. Ab 2007 kündigten dann wieder große Automobilhersteller an, Elektroautos auf den Markt zu bringen, die eine gute Reichweite bieten. Heute ist die Auswahl dieser Fahrzeuge riesig und fast jede Marke bietet neben den PKWs mit Verbrennungsmotor auch E-Autos an, welche durch eine Aufladung mit Strom fahren.

Akkus für Elektroautos

Die Einsatzgebiete der Elektroautos sind sehr unterschiedlich. Gerne werden E-Autos in Großstädten gefahren, um kürzere Wege zurückzulegen oder den Einkauf zu verrichten, denn dafür ist die Reichweite ideal. Dort finden sich natürlich auch die meisten Stationen zum Aufladen. Genutzt werden Elektroautos aber auch als Industriefahrzeuge, zum Beispiel um Lasten zu befördern. Elektroautos finden aber auch immer mehr Einzug in ländlicheren Gegenden und da die Reichweite, die man mit einen Mal Aufladen erzielen kann, auch immer weiter steigt, werden sich die Einsatzgebiete weiter vergrößern.

Elektroaufo AufladungDie Batterie, die sich in den Fahrzeugen befindet, ist ein Lithium-Ionen-Akkumulator. Sie sorgt für die entsprechende Reichweite der Autos. An der negativen Elektrode der Batterie befindet sich das Metall Graphit, in welches Lithium eingelagert ist, an der positiven dagegen Lithium-Cobaltdioxid. Wird die Batterie nun mit einer Stromquelle verbunden, wandern die positiv geladenen Lithiumionen vom Minus- zum Pluspol. Somit ist die Batterie aufgeladen. Wenn Energie gebraucht wird, also beim Fahren des E-Autos, wandern sie zurück zum Minuspol der Batterie. Die elektrische Energie wird im Motor in mechanische umgewandelt und sorgt dafür, dass sich das Auto fortbewegt. Die Langlebigkeit dieser Batterien wird stetig getestet und es wird davon gesprochen, dass die Batterie bis zu 3000 vollständige Ladezyklen schaffen könnte.

Die Batterien der E-Autos können auf unterschiedliche Arten aufgeladen werden, damit eine gute Reichweite gewährleistet bleibt. Die vielleicht einfachste ist, sie zuhause an der Steckdose aufzuladen. Doch auch, wenn man mal länger unterwegs ist, braucht man keine Angst haben, auf offener Strecke liegen zu bleiben. Es gibt immer mehr öffentliche Ladesäulen, um die Batterien zu laden. Bald sollen sie flächendeckend verfügbar sein, in Deutschland gibt es insgesamt schon mehr als 4000 dieser Stationen.

Pro und Contra E-Auto

Es gibt eine ganze Reihe Vorteile von E-Autos, aber natürlich auch einige Nachteile, die es zu erläutern gilt. Als erstes sind natürlich die geringen Betriebskosten eines Elektroautos zu nennen. Für eine Reichweite von circa 100 Kilometern kostet die Aufladung der Batterie eines Elektroautos durchschnittlich 1,50 Euro. Ein Benziner verschlingt ein Vielfaches an Kosten. Ein weiterer Vorteil, der auf der Hand liegt, ist die große Umweltfreundlichkeit. E-Autos besitzen Batterien und stoßen deshalb kein CO2 aus und fahren extrem geräuscharm. Die Steuern, die für ein Elektroauto gezahlt werden müssen, sind ebenfalls sehr niedrig. Man kann davon ausgehen für ein Elektroauto zwischen 10 und 30 Euro im Jahr an Steuern zu bezahlen.

Dagegen sind E-Autos in der Anschaffung (noch) ziemlich teuer. Häufig sind Kleinstwagen ab deutlich mehr als 20.000 Euro zu bekommen – viel mehr als vergleichbare Kfz mit Benzinmotor. Die Lebensdauer vieler Batterien ist noch relativ gering, durchschnittlich liegt sie bei circa sieben Jahren oder grob geschätzt 150.000 zurückgelegten Kilometern. Die Reichweite ist ebenfalls ein Manko. Aktuelle Elektroautos schaffen mit einem Mal Aufladen selten mehr als 200 Kilometer Reichweite am Stück, ein Benziner dagegen bringt es auf durchschnittlich 500 bis 900 Kilometer Reichweite. Und auch der geräuscharme Antrieb eines E-Autos birgt Gefahren. Während es einerseits gut für die Umwelt ist, wird es andererseits von Fußgängern und Fahrradfahrern oft überhört und ist damit ein Sicherheitsrisiko.

>Wenn man den Umweltaspekt noch einmal genauer betrachtet, muss auch erwähnt werden, dass der Strom, der von den Elektroautos beim Aufladen getankt wird, in Deutschland noch häufig aus Kohle- oder Gaskraftwerken kommt. Und diese sind natürlich sehr wohl umweltschädlich. Daneben müssen die Batterien der Fahrzeuge selbstverständlich auch hergestellt werden. Diese Herstellung verbraucht sehr viel Energie.

Lohnt sich für mich ein E-Auto?

Die Bedenken von potenziellen Käufern sind vielfältig. Viele schrecken vor den relativ hohen Anschaffungskosten zurück und überlegen, ob ein Kleinstwagen mit Benzinmotor nicht doch die bessere Alternative ist. Es muss natürlich daran gedacht werden, dass dafür kräftig beim „Tanken“ gespart wird, da man es Aufladen kann und auch jede Menge Steuervergünstigungen zur Verfügung stehen. Andere dagegen haben Angst davor, dass ein Mal aufladen für zu wenig Reichweite sorgt und sie somit auf offener Strecke ausgebremst werden. Doch Forscher fanden heraus, dass ein vollständiges Aufladen für 97 % der Alltagsstrecken ausreichend ist.

1 Million Elektroautos in Deutschland

AutobahnDie Bundesregierung plant bis zum Jahre 2020 eine Million E-Autos mit guter Reichweite auf deutsche Straßen zu bringen, doch wie sieht die Marktsituation eigentlich reell aus? Es werden immer noch zu wenig E-Autos verkauft und das sorgt für Probleme bei quasi allen Automobilherstellern. Anfang 2014 fuhren in Deutschland deshalb auch erst circa 7.500 dieser Fahrzeuge. Die Regierung versucht deshalb mit steuerlichen Vergünstigungen den Markt anzukurbeln. Dies fruchtet bislang eher weniger. Es wird wahrscheinlich schwer, das gesteckte Ziel von einer Million Fahrzeugen zu verwirklichen.

Wie sieht die Zukunft der Elektroautos aus? Die Hersteller werden weiterhin an den Autos, die man aufladen kann, forschen, um z.B. eine große Reichweite zu gewährleisten, mit ihnen aber vorerst wenig Geld verdienen. Japanische Automarken wie Mitsubishi und Nissan hängen ihre deutsche Konkurrenz mittlerweile ab, weil sie eine viel größere Serienfertigung haben.

Alles in allem bleibt aber nichts anderes übrig, als weiter Geld in die Entwicklung von immer besseren E-Autos und Batterien zu stecken, da die Ölressourcen langsam aber sicher zu Neige gehen werden und man die E-Autos mit Strom aufladen kann. Deutschland hat dies erkannt und fördert die Forschung von Elektroautos, die man durch Strom aufladen kann, mit knapp zwei Milliarden Euro. Man darf gespannt bleiben, was Autofahrern auf dem Markt der Elektroautos, die durch Aufladen mit Strom fahren, noch erwartet.

© energietarife.com 2008-2016 

Über uns | Impressum | Rechtliche Hinweise | Presse


Alle Angaben ohne Gewähr